Aktuelles

20.03.2017
Berlin

Gesprächsreihe „Olympia hautnah“: Olympische Werte wieder stärker in den Vordergrund stellen

13.03.2017
Rhein-Neckar

Was verdient man im Internationalen Olympischen Komitee?

13.03.2017
Berlin

Ruderer vom SC Berlin-Köpenick gewinnen den Berliner Amateursport-Preis 2017

26.02.2017
Rems-Murr

Bogen-„SPORT VERBINDET“

08.02.2017
Rems-Murr

Sport-Spitzengespräch dank WÜTERICH • BREUCKER

weitere News...

Fair Play Plakette

Der DOG-Vizepräsident Klaus Zähringer (links) überreicht DSB-Vizepräsident Heinz-Helmut Fischer (rechts) die Fair Play-Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft

Deutscher Schützenbund erhält die Fair Play-Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft

27. April 2013 - Im feierlichen Rahmen der Delegiertenversammlung des 58. Deutschen Schützentages in Potsdam wurde der Deutsche Schützenbund (DSB) mit der Fair Play-Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) ausgezeichnet. Aus den Händen von Klaus Zähringer, dem ehemaligen Olympiadritten von Rom 1960 mit dem Kleinkalibergewehr, Präsidenten der Gemeinschaft Deutscher Olympiateilnehmer (GDO) und Präsidiumssmitglied der DOG bekam DSB-Präsident Heinz-Helmut Fischer die hohe Auszeichnung überreicht.

Die Fair Play-Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft zeichnet außergewöhnlich faire Gesten aus, die über die Einhaltung der Wettkampf-bestimmungen und sportlichen Regeln hinausgeht.

Der Deutsche Schützenbund hat in der 15. Luftgewehr-Bundesliga-Saison 2011/2012 ein bemerkenswertes Novum eingeführt: In der höchsten Spielklasse eines Olympischen Sportfachverbandes treten seither in Deutschland Männer, Frauen, Deutsche und Europäer sowie körperlich behinderte Athleten (Rollstuhlfahrer) gemeinsam an.

Dieser Entscheidung ging ein Beschluss des Gesamtvorstandes des DSB im Oktober 2010 voraus, welcher den Weg für eine besondere Premiere im deutschen Sport frei gemacht hatte: Behindertensportler der Startklasse SH 1 – Sportler mit Funktionseinschränkung, aber mit voller Armfunktion – erhielten die uneingeschränkte Startberechtigung für das Ligasystem des Deutschen Schützenbundes.

Die Entscheidung, die Inklusion behinderter Athleten zu fördern, wurde auf ein wissenschaftliches Gutachten von Professor Gert-Peter Brüggemann vom Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule Köln gestützt. Das Gutachten kam zu dem Schluss, dass Rollstuhlfahrer aufgrund ihrer sitzenden Position keine Vorteile bei der statischen Sportart Stehendschießen gegenüber nicht-behinderten Sportlern haben.
Für diese beispielhafte Vorreiterrolle bei der Inklusion von Sportlern mit Behinderung wird die Deutsche Olympische Gesellschaft den Deutschen Schützenbund am 27. April 2013 im Rahmen des Deutschen Schützentages in Potsdam mit der Fair Play-Medaille der Deutschen Olympischen Gesellschaft auszeichnen.