Aktuelles

25.03.2017
Rems-Murr

Goldene Ehrenplakette für Rainer Brechtken

24.03.2017
Berlin

Gerhard Janetzky als Präsident wiedergewählt – Dieter Krickow zum Ehrenmitglied ernannt

20.03.2017
Berlin

Gesprächsreihe „Olympia hautnah“: Olympische Werte wieder stärker in den Vordergrund stellen

13.03.2017
Rhein-Neckar

Was verdient man im Internationalen Olympischen Komitee?

13.03.2017
Berlin

Ruderer vom SC Berlin-Köpenick gewinnen den Berliner Amateursport-Preis 2017

weitere News...

Faire Beispiele

Was sind faire Situationen? Einige Beispiele sollen die Antwort geben. 

Als faire Gesten gelten: 
  • Bianca Kappler wurde für ihr faires Verhalten bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Madrid mit der Fair Play-Plakette des deutschen Sports ausgezeichnet. Im Weitsprungfinale war ihr letzter Versuch mit 6,96 m gemessen worden. Kappler gab sofort zu, dass sie diese Weite, die zur Goldmedaille gereicht hätte, gar nicht springen könne. 
  • Für sein faires Verhalten während der Bundesligabegegnung Werder Bremen gegen Arminia Bielefeld zeichnete die Deutsche Olympische Gesellschaft Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose mit der Fair-Play-Plakette des deutschen Sports aus. Beim Stand von 0:0 hatte der Bremer Stürmer zugegeben, dass der gegnerische Torwart ihn im Strafraum regelgerecht vom Ball getrennt hatte. Der Schiedsrichter hatte daraufhin die Elfmeterentscheidung und die Gelbe Karte gegen den Keeper wieder zurückgenommen.
  • Robert Bartko wurde die Fair Play Plakette des deutschen Sports verliehen, nachdem er sich als fairer Zweiter erwiesen hatte. Beim Zielsprint um den Sieg beim 94. Berliner Sechstagerennen kam Robert Bartko im packenden Duell mit dem Schweizer Bruno Risi zu Fall. Nur wenige Augenblicke später stellte er vor den aufgebrachten Zuschauern klar, dass er aus Übereifer zu Fall gekommen sei und sein Kontrahent verdient gewonnen habe. 
Fair Play für Alle:
  •  Beim Wettkampf verzichtet jemand auf eine gute Platzierung, um einem Konkurrenten, der Probleme hat, zu helfen das Ziel zu erreichen.
  • Ein ausländisches Kind steht am Spielfeld und schaut zu wie Gleichaltrige Ball spielen. Ein Kind löst sich aus der Gruppe, kommt auf es zu, fragt ob es nicht mitspielen will und nimmt es an der Hand.
  • Die Behinderten-Fußballmannschaft möchte ihr Spiel am Sonntagvormittag auf dem Rasenplatz des Sportparks austragen. Der Verwalter ermöglicht diesen Wunsch obwohl die zentralen Zeiten den Mannschaften mit der größten Leistungsstärke und Zuschauerinteresse vorbehalten sein sollten.