Aktuelles

06.05.2019
Dallas

Grüße von Dirk Nowitzki überbracht vom Fördermitglied GIESSEN 46ers

16.04.2019
Multifunktionsarena in Frankfurt

DOG-Präsident Peter von Löbbecke plädiert für Bau

10.04.2019
Nachruf

Pragmatiker des Sports: Zum Tode von Paul Hoffmann

02.04.2019
Baden-Württemberg

Roland Krimmer ist „Vorbild 2018“

02.04.2019
Berlin

Zweite Runde der DOG-Schulaktion „Mein Olympia“ ein voller Erfolg

weitere News...

Hrubesch mit Fair-Play-Plakette ausgezeichnet

News vom 05.06.2010

Ehrlichkeit ist wichtig

Horst Hrubesch, Wahl-Suhlendorfer und amtierender Trainer der deutschen U19-Fußballnationalmannschaft, hat am Sonnabend im Uelzener Kreishaus die Fair-Play-Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) erhalten. Eigentlich sollte der frühere Bundesliga-Spieler des Hamburger SV schon im Februar auf dem traditionellen Sportehrentag von Landkreis und Kreissportbund Uelzen im Bad Bevenser Kurhaus geehrt werden. Damals musste Hrubesch aber aus privaten Gründen absagen.

Extra aus Paderborn reiste Margit Budde an, um die Ehrung persönlich vorzunehmen. Budde ist Vorsitzende des DOG Hochstifts Paderborn und Vizepräsidentin des Deutschen Fechterverbandes. Außerdem wohnten der Verleihung noch Winfried Treptow (Vorsitzender der DOG-Kreisgruppe Uelzen), Jürgen Wöhling (Vorsitzender des Kreissportbundes Uelzen) sowie Uelzens Landrat Theodor Elster bei.

Die Fair-Play-Plakette der DOG ist in Uelzen letztmals vor vier Jahren verliehen worden; seitdem hatte es keine Vorschläge mehr gegeben. In der Begründung heißt es, dass Hrubesch als Trainer von deutschen Junioren-Nationalmannschaften seine jeweiligen Teams "ganz offenkundig zum möglichst fairen Fußballspiel angehalten hat" und nicht dazu ermuntert habe, "gegnerische Spielzüge, koste es was es wolle, auch jederzeit durch Fouls zu zerstören".


Ehrung eines großen Fußballers, verdienten Trainers und vor allem fairen Sportsmannes
im Uelzener Kreishaus (von links):
Jürgen Wöhling, Winfried Treptow, Margit Budde, Horst Hrubesch und Theodor Elster.

Margit Budde lobte in ihrer Laudatio Hrubesch für dessen Verdienste um den Fair-Play- Gedanken im Fußball. "Fair Play spielt im modernen Sport eine entscheidende Rolle, denn Fair Play ist mehr als die Befolgung der Regeln; es macht den Geist des Sports aus und fordert Handeln nach innerer Einstellung", erklärte Budde. Der gebürtige Hammenser Hrubesch fühlte sich sehr geschmeichelt - und nahm die Auszeichnung dankend an. Er wolle auch in Zukunft mit seinen Juniorennationalmannschaften den Fairness-Gedanken vorleben. "Ehrlichkeit ist immer noch das Wichtigste", betonte Hrubesch in seiner Danksagung. Als Trainer müsse er immer mit gutem Beispiel vorangehen und den Weg vorgeben, so der Ex-Nationalspieler weiter.

Im vergangenen Jahr sorgte Horst Hrubesch mit der U21-Nationalmannschaft für Furore, als das Team bei der Europameisterschaft in Schweden den Titel holte. Bereits ein Jahr zuvor hatte er mit der deutschen U19-Auswahl den kontinentalen Titel errungen. Im Herbst 2009 gelang ihm mit der U20-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Ägypten der Sprung ins Viertelfinale, in dem das Team unglücklich an Brasilien scheiterte. Zusammen mit dem Uelzener Fußball-Talent Sören Bertram missglückte vor einigen Wochen mit der U19 jedoch die Qualifikation für die Europameisterschaft in Frankreich.

Der Pferdeliebhaber Hrubesch will sich noch vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft am Freitag in Südafrika mit Matthias Sammer, Sportdirektor des DFB, zusammensetzen. Dann soll ein neues Konzept für die kommende Saison erarbeitet werden. Hrubesch strebt ab, eine U18-Mannschaft zu übernehmen, mit der er dann in den Jahren bis zur U21 kontinuierlich arbeiten kann.

(Quelle: Allgemeine Zeitung vom 07.06.2010)

http://www.az-online.de//uesportstart/LINK00_20100607010011_quotEhrlichkeit_ist_wichtigquot.html