Aktuelles

06.05.2019
Dallas

Grüße von Dirk Nowitzki überbracht vom Fördermitglied GIESSEN 46ers

16.04.2019
Multifunktionsarena in Frankfurt

DOG-Präsident Peter von Löbbecke plädiert für Bau

10.04.2019
Nachruf

Pragmatiker des Sports: Zum Tode von Paul Hoffmann

02.04.2019
Baden-Württemberg

Roland Krimmer ist „Vorbild 2018“

02.04.2019
Berlin

Zweite Runde der DOG-Schulaktion „Mein Olympia“ ein voller Erfolg

weitere News...

Spende für Fußballprojekt in Kapstadt

News vom 09.06.2010

Die Deutsche Olympische Gesellschaft e.V. unterstützt Sascha Bauer und sein Projekt „Football for Worldwide Unity e.V.“ in den Townships von Kapstadt. Bei dem einmaligen und bewundernswerten Fußball-Projekt setzt sich Bauer vor Ort dafür ein, dass in den verarmten Townships Trainingsmöglichkeiten entstehen. Der 31-jährige ist seit zwölf Jahren Fußballtrainer und besitzt die A-Lizenz des Deutschen Fußball-Bundes.

Bauer wird zu Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft nach Südafrika reisen, um in den Townships von Kapstadt die Voraussetzungen zu schaffen, dass über 300 Kinder das Fußballspielen erlernen können. Die Spende der Deutschen Olympischen Gesellschaft nutzt Bauer, um geeignetes Trainingsmaterial zu organisieren. „Ich weiß schon ganz genau wofür ich diese Spende einsetzen werde“, sagt Bauer und lächelt in Gedanken an sein Team in Afrika und das Material, das er für den Trainingslehrgang organisieren wird. Weitere Ziele seines Projekts sind neben der Ausbildung von Fußballtrainern die Unterstützung von Jugendlichen und Familien in den Townships von Kapstadt. Präsident Denecken ist von dem Projekt und dem Engagement begeistert: „Für die Deutsche Olympische Gesellschaft ist dieses Projekt ein Paradebeispiel, wie mit kleinen Mitteln viel bewegt werden kann.“

Spendenübergabe an "Football for Worldwide Unity e.V.": Präsident Harald Denecken und Geschäftsführerin Irene Sebens überreichen den Scheck an Sascha Bauer.

 

In dem von “Football for Worldwide Unity e.V.“ betreuten Township Heideveld leben 60.000 Menschen in völliger Armut. Die Kriminalitätsrate liegt in diesem Gebiet bei 40 Prozent. Auch nach der Fußball-Weltmeisterschaft möchte sich Bauer weiterhin für die Armen in Afrika einsetzen und führt bereits Zukunftsvisionen für Mosambik an .