Aktuelles

17.12.2018
Tübingen

Verschenkte Siegermedaille bringt Fairplay-Preis

17.12.2018
Baden-Württemberg

Frank Stäbler mit der DOG-Leistungsplakette ausgezeichnet

20.11.2018
Berlin

Gesprächsrunde „Olympia hautnah“: Sport muss sich stärker öffnen und vernetzen

18.11.2018
Zum Volkstrauertag: Wider das Vergessen

Den Toten gedenken und den Werten des Sports verpflichtet bleiben

12.11.2018
Düren

Vorstand der DOG – Zweigstelle KREIS Düren einstimmig wiedergewählt

weitere News...

DOG-gefördertes Fußballprojekt in den Medien

News vom 04.08.2010

Deutsche Olympische Gesellschaft unterstützt „Football for Worldwide Unity e.V.“

Die Deutsche Olympische Gesellschaft e.V. unterstützt Sascha Bauer und seinen Verein „Football for Worldwide Unity e.V.“. Bei dem einmaligen und bewundernswerten Fußball-Projekt setzt sich Bauer in den Townships von Kapstadt dafür ein, dass in dieser verarmten Region Trainingsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche entstehen. Auch die Wertevermittlung durch den Sport ist das Ziel des 31-jährigen Sascha Bauer, der seit zwölf Jahren Fußballtrainer und im Besitz der A-Lizenz des Deutschen Fußball-Bundes ist. „Werte wie Respekt, Toleranz und ein faires Miteinander müssen auch in den ärmsten Ländern einen hohen Stellenwert haben. Dafür möchte ich mich intensiv einsetzen“, so Bauer.

Das ehrgeizige Projekt Bauers begeistert nicht nur die Deutsche Olympische Gesellschaft e.V., sondern erhält die verdiente Aufmerksamkeit in den Medien. So berichtete Sat.1 im Fernsehprogramm 17.30live ausführlich über die Unternehmungen des Fußballtrainers. Alle Interessierten können sich auf folgender Internetseite den Beitrag ansehen:

http://www.1730live.de/archiv/news-details/datum/2010/06/11/fussballtrainer-fuer-suedafrika.html

Rückblick: Bauer reiste zu Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft nach Südafrika, um in den Townships von Kapstadt die Voraussetzungen zu schaffen, dass über 300 Kinder das Fußballspielen erlernen können. Die Spende der Deutschen Olympischen Gesellschaft nutzte Bauer, um geeignetes Trainingsmaterial zu organisieren. In dem von “Football for Worldwide Unity e.V.“ betreuten Township Heideveld leben 60.000 Menschen in völliger Armut. Die Kriminalitätsrate liegt in diesem Gebiet bei 40 Prozent.