Aktuelles

17.12.2018
Tübingen

Verschenkte Siegermedaille bringt Fairplay-Preis

17.12.2018
Baden-Württemberg

Frank Stäbler mit der DOG-Leistungsplakette ausgezeichnet

20.11.2018
Berlin

Gesprächsrunde „Olympia hautnah“: Sport muss sich stärker öffnen und vernetzen

18.11.2018
Zum Volkstrauertag: Wider das Vergessen

Den Toten gedenken und den Werten des Sports verpflichtet bleiben

12.11.2018
Düren

Vorstand der DOG – Zweigstelle KREIS Düren einstimmig wiedergewählt

weitere News...

Gerhard Janetzky neuer Präsident der DOG Berlin

News vom 01.03.2011

Berlin, 1. März 2011. Gerhard Janetzky wurde am Montag von den Mitgliedern der Deutschen Olympischen Gesellschaft Landesverband Berlin (DOG Berlin) zum neuen Präsidenten gewählt. Der bisherige Vize-Präsident tritt damit die Nachfolge von Hans-Jürgen Bartsch an, der sich nicht mehr zur Wiederwahl gestellt hat.

„Das Vertrauen der DOG-Mitglieder ehrt mich sehr“, so Janetzky. „Ich freue mich auf die neue, spannende Aufgabe. Ziel des neuen Präsidiums ist es, die bisher schon erfolgreiche Arbeit fortzusetzen und die Berliner DOG in eine hoffnungsfrohe Zukunft zu führen.“

Einen besonderen Dank richtete Gerhard Janetzky an den bisherigen Präsidenten Hans-Jürgen Bartsch: „Sein Engagement für die Olympische Idee ist gar nicht hoch genug zu würdigen. In den vergangenen sieben Jahren hat er die Deutsche Olympische Gesellschaft Berlin in einzigartiger Weise geprägt und sie durch intensiven persönlichen Einsatz auf gesunde Füße gestellt.“ Als Anerkennung für seine Leistungen wurde Hans-Jürgen Bartsch zum Ehrenpräsidenten der Berliner DOG ernannt.

Neben Präsident Janetzky wird das zukünftige Präsidium der DOG Berlin gebildet durch die Vizepräsidenten Jens-Uwe Kunze und Dr. Ewold Seeba, den Schatzmeister Matthias Bartsch sowie die Präsidiumsmitglieder Sabine Tillack, Dieter Krickow, Joachim E. Thomas, Martin Holzweg und Alexander Dorner.

 

 

Der neue Präsident der Deutschen Olympischen Gesellschaft Berlin,
Gerhard Janetzky (links), mit seinem Vorgänger und neuem Ehrenpräsidenten Hans-Jürgen Bartsch (rechts).