Aktuelles

19.09.2018
Berlin

Auszeichnung für faire Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin

19.09.2018
Berlin

Mitgliederversammlung: Richard Meng zum Präsidenten der DOG Berlin gewählt

19.09.2018
Berlin

Begeisterte Teilnehmer beim Fair-Play-Lauf 2018 der Olympischen Gesellschaft Berlin

12.09.2018
Paderborn

Info-Stand der DOG Hochstift Paderborn beliebter Treffpunkt

03.09.2018
Cottbus / Spree-Neiße

Die DOG in Cottbus – 25 Jahre erfolgreiches Wirken

weitere News...

Odenwald

News vom 04.11.2016

ERBACH. Bei dem zum fünften Mal in Folge durchgeführten Wettbewerb „Schule in Bewegung“ der Zweigstelle Odenwald der  Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) nahm in diesem Jahr knapp die Hälfte aller Grundschulen des Odenwaldkreises mit rund 1600 Schülerinnen und Schülern teil. Die DOG würde es aber sehr begrüßen, so der Schulbeauftragte der DOG, Manfred Kirschner, Leiter der Grundschule am Treppenweg in Erbach, wenn sich noch weitere Grundschulen beteiligen würden. Der Wettbewerb sei geschaffen worden vor dem Hintergrund, die Schüler zu mehr Bewegung anzuleiten, ihnen vielerlei sportliche Möglichkeiten aufzuzeigen und diese über das gesamte Schuljahr hinweg unter Einbeziehung der örtlichen Sportvereine auszuprobieren. Man wolle damit aber auch die festen Sportwettbewerbe der Schulen auf eine breitere Basis stellen. Die DOG des Kreises stehe damit ganz im Zeichen des bundesweiten Konzepts der bewegten Schule, dessen Ziel es sei, der fehlenden körperlichen Betätigung der Kinder entgegenzuwirken.   

Der DOG-Vorsitzende Johann Weyrich nannte die Förderung der Bewegung schon im Kindergartenalter und dann später auch in den Schulen als eines der Ziele der Odenwälder DOG-Zweigstelle. Man hoffe aber auch, dass das eine oder andere Kind dann auch den Weg in die Sportvereine findet und dort Sport, egal in welcher Form, betreibt. Daneben gelte das Augenmerk der DOG weiterhin auch dem Leistungssport. Die Unterstützung, die die DOG den Sportlerinnen und Sportlern, die erfolgreich an Meisterschaften auf Hessen-, Bundesebene und darüber hinaus teilnehmen, zu teil werden lässt, werde alle Jahre mit der Aktion Junge Könner brauchen Gönner besonders gewürdigt.

Die Erfolge von Sportlerinnen und Sportlern aus dem Odenwaldkreis, die von der DOG unterstützt wurden, können sich sehen lassen. Stellvertretend sei hier der Tischtennis-Spitzensportler Timo Boll aus Höchst genannt. Jüngstes Beispiel ist der ebenfalls von der DOG des Odenwaldkreises geförderte Sportschütze Henri Junghänel  vom Schützenverein Rai-Breitenbach, der bei den olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Goldmedaille im Wettbewerb Kleinkaliber liegend gewann und jetzt mit viel Beifall begrüßt werden konnte. Weyrich, erinnerte daran, dass die DOG Junghänel vor einiger Zeit, eine erfolgreiche Teilnahme an den olympischen Spielen in Rio gewünscht hatte und jetzt ist sogar der Olympiasieg daraus geworden, drückte Weyrich seine Freude über diesen Erfolg aus.   

Junghänel ließ mit seinen Ausführungen und Erlebnissen über seinen Aufenthalt in Rio den spannenden Schießwettbewerb wieder gegenwärtig werden, den  viele im Fernsehen verfolgt haben und sahen, dass Junghänel,  letztlich die Nerven behalten hat und siegte.

Die Klasse 4a der hiesigen Grundschule in Erbach führte einen Indianertanz auf und Junghänel beantwortete danach alle Fragen der wissbegierigen Schüler, um seinen Sport und die Olympiade in Rio, ehe er dann fleißig Autogrammwünsche der Schüler und auch etlicher Erwachsener erfüllte. 

Kirschner konnte zur folgenden Preisverleihung neben etlichen Schulleiterinnen und Lehrerinnen der beteiligten Grundschulen Franz Röchner als Vertreter des Landrats, Gerd Einwächter als Vertreter des Erbacher Bürgermeisters und Schulsportkoordinator Daniel Weber besonders begrüßen. Den Wettbewerb und damit den Wanderpokal plus Geldprämie und Urkunde gewann mit weitem Punktabstand die Grundschule Wersau mit 135 Punkten. Platz zwei teilten sich die Rodensteinschule Fränkisch-Crumbach und die Stadtschule Michelstadt  mit je 110 Punkten. Die Grundschule Brombachtal kam auf Platz drei vor der Einhardschule Steinbach auf Platz vier. Auf Platz fünf platzierten sich mit gleicher Punktzahl die Grundschule Stried Beerfelden und die Grundschule am Treppenweg in Erbach. Die Lindenhofschule Brensbach und die Grundschule Mossautal kamen gemeinsam auf Platz sechs. Den siebten Platz belegte die Waldbachschule in Zell. Wie Kirschner ausführte, hätten die beteiligten zehn Grundschulen wieder viel Einfallsreichtum bewiesen um die Vorgaben der DOG für diesen Wettbewerb zu erfüllen. (Gerd Waßner


Bei der Vergabe der Preise für den von der DOG initiierten Wettbewerb „Schule in Bewegung“
zeigt unser Bild von links DOG-Vorsitzenden Johann Weyrich, Elke Maas (Grundschule Wersau),
Olympiasieger Henri Junghänel und DOG-Schulbeauftragter Manfred Kirschner. (Foto: Gerd Waßner)


Der Olympiasieger Henri Junghänel beim Autogrammeschreiben. (Foto: Gerd Waßner)