Aktuelles

20.03.2017
Berlin

Gesprächsreihe „Olympia hautnah“: Olympische Werte wieder stärker in den Vordergrund stellen

13.03.2017
Rhein-Neckar

Was verdient man im Internationalen Olympischen Komitee?

13.03.2017
Berlin

Ruderer vom SC Berlin-Köpenick gewinnen den Berliner Amateursport-Preis 2017

26.02.2017
Rems-Murr

Bogen-„SPORT VERBINDET“

08.02.2017
Rems-Murr

Sport-Spitzengespräch dank WÜTERICH • BREUCKER

weitere News...

Berlin

News vom 13.03.2017

Ruderer vom SC Berlin-Köpenick gewinnen den Berliner Amateursport-Preis 2017

Der Ruder-Achter des SC Berlin-Köpenick hat den Amateursport-Preis 2017 gewonnen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten das Fußballteam der Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung sowie die Hockeyherren von TuS Lichterfelde. Die Verleihung des von der Deutschen Olympischen Gesellschaft Landesverband Berlin (DOG Berlin) und dem Landessportbund Berlin (LSB Berlin) ausgeschriebenen Preises war der stimmungsvolle Höhepunkt der Night of Sports am 25. Februar 2017 im Maritim Hotel.

„Einmal mehr wurde deutlich, wie vielfältig der Berliner Amateursport ist, wie professionell dort gearbeitet wird und welche großartigen sportlichen Leistungen erbracht werden. Mit der Verleihung des Amateursport-Preises wollen wir ihn aus dem Schatten des alles überstrahlenden Profisports herausholen und ihm die Ehre zuteilwerden zu lassen, die er verdient hat“, so die Vizepräsidenten der DOG Berlin, Jens-Uwe Kunze und Alexander Dorner.

Das kommt an: Bei der Preisverleihung kannte der Jubel der drei erstplatzierten Teams keine Grenzen – sie machten daraus eine äußerst stimmungsvolle Angelegenheit. „Es ist einfach unglaublich, dass wir diesen Preis gewonnen haben, insbesondere da es unheimlich starke Mannschaften unter den Nominierten gab. Die Freude ist riesengroß“, so die Ruderer aus Berlin-Köpenick, die 2016 als neu gegründete Mannschaft sofort in die erste Liga aufsteigen und sich zudem für das Finale der europäischen Ruder-Champions-League qualifizieren konnten.

Für den Amateursport-Preis hatten alle Mitgliedsverbände des Landessportbundes Berlin ein Vorschlagsrecht und konnten aus ihrem Verband ihr persönliches Amateursport-Team des Jahres nominieren. Insgesamt wurden 17 Teams vorgeschlagen. Die Abstimmung über die Gewinner erfolgte zu je 50 Prozent durch ein Voting der Berlinerinnen und Berliner – hier wurden rund 6.000 Stimmen abgegeben – sowie durch eine Fachjury mit Vertretern aus Sport, Politik und Wirtschaft. Die Siegerteams nahmen die Ehrungen und Pokale aus den Händen von Thomas Härtel (LSB-Vizepräsident), Alexander Dorner (Vizepräsident DOG Berlin), Dr. Marion Bleß (Vorstand Deutsche Klassenlotterie Berlin) und Daniela Teichert (Mitglied der Geschäftsleitung AOK Nordost) entgegen.

Neben der Verleihung des Amateursport-Preises bekamen die 1.600 Gäste bei der vom Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund präsentierten Night of Sports auch in diesem Jahr ein sehr hochkarätiges Show- und Musikprogramm sowie viel Tanz und Spaß geboten.

Alexander Dorner