Aktuelles

15.11.2019
Berlin

Gesprächsrunde zum Phänomen eSport: Dialog ohne Vorurteile und Scheuklappen

12.11.2019
Bundes-Delegiertenversammlung

Heiko Schelberg neuer DOG Vizepräsident

06.11.2019
Ausschreibung "Jung, sportlich, FAIR" 2019

Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2019 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von...

24.10.2019
Kommentar

Doha – die WM mit zwei Gesichtern

08.10.2019
Neckaralb

Aktivitäten der Regionalgruppe Neckaralb

weitere News...

Cottbus

News vom 03.05.2018

Verabschiedung zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ 2018

Die Stadtgruppe Cottbus der Deutschen Olympischen Gesellschaft, vertreten durch die Vorstandsmitglieder Günter Jentsch und Kay Havenstein, gratulierte am 17. April 2018 den Basketball-Mädchen und Tischtennis-Jungen der WK II (durch den Trainer vertreten) des Ludwig-Leichhardt-Gymnasiums zum Sieg im Landesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“.

Mit viel Fleiß, Ausdauer und großer Zielstrebigkeit haben sich die Schülerinnen und Schüler mit Übungsleiter Detlef Schulze und Sportlehrer Jens Körber auf diese Wettkämpfe vorbereitet. Alle Sportlerinnen und Sportler sind sehr glücklich und stolz, das beste Team des Landes geworden zu sein. Beide Schulmannschaften haben sich damit für das vom 24.-28.04.2018 in Berlin stattfindende Bundesfinale qualifiziert und vertreten damit Brandenburg und die Sportstadt Cottbus.

Die DOG Stadtgruppe Cottbus dankte besonders den Sportlehrern und AG Trainern für ihr Engagement, das die großen Erfolge der Mädchen und Jungen erst möglich macht.

Der sportbegeisterte Schulleiter Lutz Wegener sowie die Stadtgruppe der DOG wünschten den Mannschaften viel Glück und Erfolg, viele siegreiche Spiele, interessante Begegnungen in Berlin und weiterhin viel Spaß am Sport treiben. Ferner nutzte die DOG den Anlass, Jens Körber vor seinen Schützlingen für sein vorbildliches Wirken und Engagement zu ehren. Den Mannschaften wurde jeweils eine Spende für einen Teamausflug sowie eine Sporttasche zur Aufbewahrung von Trikots überreicht.


Foto: Lutz Wegener