Aktuelles

15.11.2019
Berlin

Gesprächsrunde zum Phänomen eSport: Dialog ohne Vorurteile und Scheuklappen

12.11.2019
Bundes-Delegiertenversammlung

Heiko Schelberg neuer DOG Vizepräsident

06.11.2019
Ausschreibung "Jung, sportlich, FAIR" 2019

Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2019 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von...

24.10.2019
Kommentar

Doha – die WM mit zwei Gesichtern

08.10.2019
Neckaralb

Aktivitäten der Regionalgruppe Neckaralb

weitere News...

Berlin

News vom 16.05.2019

Ein starkes Signal für Fairness im Sport
DOG Landesverband Berlin vergibt erstmals Fair Play-Plakette bei „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“

Eine neue Idee, ein starkes Signal: Erstmals hat die Deutsche Olympische Gesellschaft Landesverband Berlin (DOG) beim Frühjahrsfinale von „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“ eine Fair Play-Plakette für besonders faires Verhalten während des Wettbewerbs verliehen. Dr. Richard Meng, Präsident der DOG Landesverband Berlin, überreichte Plakette und Urkunde am 10. Mai im Rahmen der Siegerehrungen in der Berliner Max-Schmeling-Halle.

Die Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft Landesverband Berlin ging – kollektiv – an die Teams im Wettbewerb Rollstuhl-Basketball. Sie hatten dem Team aus Nordrhein-Westfalen großzügig das Weitermachen erlaubt, obwohl es nach den Regeln eigentlich hätte ausgeschlossen werden müssen. Eine stark behinderte Sportlerin aus Nordrhein-Westfalen hatte sich verletzt und konnte nicht mehr mitmachen. Dadurch hatte sich nach den komplizierten Regeln des Behindertensports die Einstufung ihres gesamten Teams geändert. Die Mannschaft hätte den Wettbewerb eigentlich abbrechen müssen, weil sie insgesamt nun nicht mehr die vorgeschriebene Behinderungseinstufung erreicht hatte. Aber: Den anderen Teams war dieser kleine Vorteil der Rolli-Basketballer aus der Dietrich-Bonhoeffer-Schule im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau egal. Am Ende belegte das Team, das dank der Fairness der anderen weitermachen durfte, den fünften Platz

Dr. Richard Meng überreichte die Fair Play-Ehrung der DOG Landesverband Berlin stellvertretend für den gesamten Wettbewerb Rollstuhlbasketball an David Bittner, einen der Wettbewerbsleiter. Die Jugendlichen in der Halle feierten die Rolli-Sportler – und dann begann die Siegerparty für alle. Berlins DOG-Präsident Richard Meng: „Es war ein besonderer Moment, dass im Rahmen all der vielen sportlichen Siegerehrungen nun erstmals auch faires Verhalten, Rücksichtnahme und Sportlichkeit so ausdrücklich herausgestellt und geehrt werden konnten. Der Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia und Paralympics setzt damit ein Zeichen, für das die Deutsche Olympische Gesellschaft Landesverband Berlin herzlich dankt. Wir stehen für die Werte des Sports und wir freuen uns sehr, dass diese wunderbare Zusammenarbeit möglich wurde.“

Zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“ in Berlin waren die jeweiligen Landessieger aus allen Bundesländern gegeneinander angetreten – in vielen olympischen und paralympischen Sportarten, organisiert traditionell unter Regie der Berliner Senatsverwaltung für Bildung. Zu der stimmungsvollen Veranstaltung mit mehreren tausend Jugendlichen aus ganz Deutschland hatte auch IOC-Präsident Thomas Bach ein Videogrußwort geschickt, der Handball-Bundestrainer war ebenso mit dabei wie prominente Sportlerinnen und Sportler aus Berliner Bundesligavereinen. Und am Ende gab es tosenden Applaus für die Sieger in der neuen Fair Play-Wertung.

DOG Landesverband Berlin vergibt erstmals Fair Play-Plakette bei „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“

Foto: sampics/Stefan Matzke