Aktuelles

15.11.2019
Berlin

Gesprächsrunde zum Phänomen eSport: Dialog ohne Vorurteile und Scheuklappen

12.11.2019
Bundes-Delegiertenversammlung

Heiko Schelberg neuer DOG Vizepräsident

06.11.2019
Ausschreibung "Jung, sportlich, FAIR" 2019

Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2019 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von...

24.10.2019
Kommentar

Doha – die WM mit zwei Gesichtern

08.10.2019
Neckaralb

Aktivitäten der Regionalgruppe Neckaralb

weitere News...

Berlin

News vom 12.08.2019

Ex-Radprofi Czarnowski fährt mit Schülern bis nach Berlin

Ein ehemaliger Radprofi fährt mit Schülern quer durch Deutschland – bis nach Berlin. Das dient der Bildung.

Berlin. In grünen Trikots kommen sie auf ihren Fahrrädern angefahren und rollen durchs Brandenburger Tor – 40 Schüler aus Baden-Württemberg. 30 Jahre nach dem Mauerfall hatten sie sich zu einer besonderen Radtour quer durch Deutschland aufgemacht. Am Sonntag erreichten sie nach 730 Kilometern ihr Ziel: das Brandenburger Tor in Berlin.

Organisiert hatte das „rollende Klassenzimmer“ der ehemalige Radrennfahrer Ortwin Czarnowski, um die Schüler deutsche Geschichte hautnah erleben zu lassen. Ein Zeitzeuge ist der 79-Jährige selbst: In Brandenburg in Tempelberg geboren, flüchtete er 1960 aus der DDR nach Baden-Württemberg und ließ sich in Heilbronn nieder. Von dort, beziehungsweise genauer von Leingarten bei Heilbronn, startete Czarnowski am 20. Juli mit 44 Kindern und Jugendlichen in Alter zwischen 11 und 16 Jahren und sieben Betreuern. Nur vier brachen ab.

Etappen zwischen 70 und gut 90 Kilometern führten die Gruppe unter anderem nach Saalfeld in Thüringen, Wittenberg und Leipzig. Die kürzeste Etappe mit rund 20 bis 25 Kilometern sei die von Potsdam aus gewesen, berichtete Czarnowski. Man habe sich Zeit nehmen wollen, um sich unterwegs die Glienicker Brücke als Symbol der Teilung und das AlliiertenMuseum anzuschauen.

Die erste Schülertour organisierte Czarnowski vor 15 Jahren: von Heilbronn nach Berlin. In den letzten Jahren ging es dann mal von Görlitz nach Berlin oder von Dresden nach Berlin – und das immer wieder mit neuen Schülern. Ein einmaliges Erlebnis sei das für die. „Das werden die nie vergessen.“

Natürlich habe es auch mal Schwierigkeiten wie platte Reifen oder eine gerissen Kette unterwegs gegeben, erzählte der Organisator. Da könne man dann nicht in die Werkstatt, sondern müsse das selbst richten. Auch die Hitze habe man gemerkt. Am Ende, so Czarnowski, gelte aber „der Olympische Gedanke: Dabei sein ist alles“.

Die Tour steht passend dazu auch unter der Schirmherrschaft der Deutschen Olympischen Gesellschaft. DOG-Vizepräsident Hans-Joachim Lorenz begrüßte die Gruppe am Brandenburger Tor. Besonders stolz ist der Organisator auf seinen Enkel Ole: Mit einem angeborenen Herzfehler, einem halben Herz, ist er zusammen mit seiner Mutter auf einem Tandem die Tour mitgefahren.

Bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Heilbronn geht, besuchen die Schüler das Rote Rathaus. „Ich habe vorgesorgt“, sagte Czarnowski. Er habe Urkunden dabei, die Berlins Regierender Michael Müller (SPD) unterzeichnet.

Text: Berliner Morgenpost